Meine Phi
losophie

     
Durch meine langjährige Erfahrung im Umgang und in der Arbeit mit Pferden ist mir vor allen Dingen eines klar geworden: Wer ein Pferd besitzt und es reitet, trägt ein hohes Maß an Verantwortung für die Ausbildung und Gesundhaltung seines Schützlings. Das Erkennen und Respektieren der psychischen und physischen Gegebenheiten, die sein Pferd mitbringt, sollte Pferdebesitzern das A und O im Umgang mit ihren vierbeinigen Freizeitpartnern sein.

Pferde kennen keine zeitlichen Grenzen. Darum sollten wir im Umgang mit ihnen Geduld haben und uns und unserem Pferd genügend Zeit geben, was das Erreichen gesetzter Ziele betrifft.

Wesentliches Anliegen meines Unterrichts ist, meinen Schülern durch eine einfühlsame und kreative Art des Unterrichtens ein grundlegendes Verständnis des reiterlichen Zusammenspiels von Pferd und Reiter zu ermöglichen. Viel wichtiger als das kompromisslose Streben nach technischer Perfektion auf dem Pferderücken ist es mir, dass das Pferd gefühlt und verstanden wird, denn:


"Ich reite doch ein Pferd und keine Reitweise"

(J.C. Dysli)